Ein Tagesablauf, wie viele von uns ihn kennen: Der Tag beginnt mit einem leicht schläfrigen Blick auf die Plakate an der Bushaltestelle, schweift weiter auf die Screens im Bus, danach auf den Smartphone Display, wo wir an Facebook Ads vorbeiscrollen,..

…wird fortgesetzt auf dem Bildschirm im Büro, wo eine Mailbox voller Newsletter auf uns wartet. Nach Feierabend stürmen wir noch schnell in den Bahnhofs-Supermarkt, vorbei an hunderten von Joghurtsorten, und enden ermüdet vor dem Fernseher und dem Abendprogramm inklusive Werbespots. Und täglich grüsst das Murmeltier.

Was also kann unsere überreizte Wahrnehmung wieder stimulieren, ohne dass wir uns mehrere Wochen einer digitalen Detox Kur unterziehen müssen?

Andere Frage: Warum entdecken Kinder an den überfülltesten Orten genau jene Produkte mit Frozen-Motiven? Die Antwort: Weil Frozen für sie relevant ist und für einen bestimmten Zeitraum ihr Grundbedürfnis ausmacht.

Wahrnehmen, weil relevant

Im Prinzip behält der Mensch diese Fähigkeit auch als Erwachsener bei. Wir sehen entweder das, was wir brauchen oder was wir wollen. Oder das, was anders ist.

Ein Selbsttest: Stellen Sie sich vor ein Regal im Supermarkt, beispielsweise mit Waschmitteln. Sie müssen sich beeilen, weil die Parkuhr läuft. Wenn Sie sich schnell entscheiden, so werden Sie intuitiv entscheiden. Entweder greifen Sie zum Altbewährten oder Sie werfen einen Blick auf das Produkt, welches anders daherkommt. Warum? Weil Sie es wahrgenommen haben.

Alles schön und gut, doch warum ist uns dieses Thema als Branding-Agentur so wichtig?

Auffallend, weil anders als

Uns fällt auf, dass trotz der oben dargestellten Szenerien viele unserer potentiellen Kundinnen und Kunden sich vor dem Handlungsvorschlag, anders zu sein, fürchten. Anderssein ist aus unserer Sicht immer im Kontext zu betrachten und braucht heutzutage nicht viel – genau genommen sogar weniger.

Aufrichtig, weil reduziert

Eine reduzierte Corporate Identity assoziieren viele Kundinnen und Kunden mit «zu fest Design» und denken, dies schmälere oder verfehle gar ihre Zielgruppe. Reduktion hilft vielmehr, die Kohärenz der verschiedenen Touchpoints zu gewährleisten. Warum das wichtig ist:

Angefangen von Plakat und Flyer über Webseite bis Verpackung und Ladenlokal soll der Endkunde, die Endkundin sich geleitet fühlen, hauptsächlich von der Kernbotschaft der Firma. Denn ein synchrones Kundenerlebnis vermittelt das Gefühl, vertrauenswürdig, professionell und relevant zu sein.

Hinzu kommt, dass durch Reduktion ein Brand einen adaptierbaren Auftritt erhält, der auf Veränderungen zeitnah reagieren kann. Dies hält den Brand agil und ist deshalb nachhaltig und ökonomisch.

Ergo, weil Ende

In einer lärmenden Welt kann Stille auffälliger wirken. Deshalb sticht reduziertes Design im Einheitsbrei an Identitäten hervor und übermittelt ungeschminkt die Kernaussage des Brands.

Wie viel Reduktion für den Brand adäquat ist, ist ein mehrstufiges Ausloten. Hierfür ist es wichtig, den Kontext im Blickfeld zu behalten und es mit einem kleinen Tanz aus der Reihe zu versuchen. Nicht verrückt, sondern eben reduziert.